Logo der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.
 
Kalender

Unabhängig und souverän?
100 Jahre polnische Europapolitik zwischen Selbstbehauptung und Identitätsfindung – ABSAGE!

Seminar

-- DIE VERANSTALTUNG FÄLLT AUS --

Die polnische Europapolitik gibt Rätsel auf. Ein Artikel 7-Verfahren mit Brüssel; Spannungen mit Berlin; stattdessen demonstratives Engagement für  eine „Drei-Meeres-Initiative“ mit südost- und mitteleuropäischen Partnern. Hatte Polen nach 1989 nicht auf eine Westintegration und enge Beziehungen zu Deutschland gesetzt? Weshalb wendet sich Warschau nun von Berlin und Brüssel ab?

Zwei Tage lang untersuchen polnische und deutsche Expert*innen, ob und inwieweit sich die aktuelle polnische Europapolitik durch einen Blick in die Geschichte erklären lässt: Was hat Polens Unbehagen mit einem „dominanten“ Deutschland und einer eng integrierten EU mit dem dreifachen Verlust der staatlichen Souveränität 1795, 1939 und 1946 zu tun? Lassen sich in der aktuellen polnischen Außenpolitik gegenüber den Nachbarstaaten traditionelle Muster erkennen?  Und wie können die aktuellen Streitfragen zwischen Deutschland und Polen, etwa hinsichtlich der Gaspipeline Nord Stream 2 oder der Migrationspolitik, überwunden werden?

Neben einer öffentlichen Fishbowl-Diskussion erwarten die Teilnehmer*innen Vorträge, Debatten und zwei workshops in deutscher und englischer Sprache (ohne Verdolmetschung). Und weil Politik in Polen weit mehr ist als eine ernste Angelegenheit, steht auch ein Besuch im „Club der polnischen Versager“ auf dem Programm.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenpflichtig. Die Preise sind gestaffelt. Details entnehmen Sie bitte dem Programm (Seite 5).

Ihre Anmeldung richten Sie bitte an Ilona Rathert (Aktivieren Sie JavaScript, um diesen Inhalt anzuzeigen.), die auch gerne Ihre Fragen beantwortet.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Europäischen Akademie Berlin mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, dem Willy Brandt Zentrum für Deutschland- und Europastudien der Universität Wrocław, der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Berlin.

Weitere Informationen (externer Link)