Logo der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.
 
image->description

Deutsche Gesellschaft
für Osteuropakunde e.V.

Die DGO ist der größte Verbund der Osteuropaforschung im deutschsprachigen Raum. Sie ist ein Forum zur Diskussion von Politik, Wirtschaft und Kultur in Ostmittel- und Osteuropa. Sie vermittelt Wissen über und Kontakte nach Osteuropa und fördert den europäischen Dialog. Die Mitglieder der DGO kommen aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Medien und Kultur. Die DGO ist ein überparteilicher gemeinnütziger Verein, Hauptsitz ist Berlin, in mehr als 20 deutschen Städten ist die DGO mit Zweigstellen vertreten.

Kalender

Geschäftsstelle

14.12.2016, Berlin
Lecture Series: Revolutions and their Impact on Modern Eastern and Central Europe
The Visual Language of Patriotism: Right-Wing/Patriotic Fashion in Eastern-Central Europe (Russia, Ukraine, Poland, Hungary)
Vortrag von Anna Novikov (Universität Jerusalem)
12.01.2017, Berlin
Utopie und Gewalt. Werk und Wirkung des Schriftstellers Andrej Platonow (1899-1951)
"Es ging darum, den Kosmos für ungültig zu erklären" – Aus der "Baugrube" lernen. Andrzej Stasiuk im Gespräch mit Volker Weichsel
Platonow-Lektüren III
17.01.2017, Berlin
Utopie und Gewalt. Werk und Wirkung des Schriftstellers Andrej Platonow (1899-1951)
"Platonow hat die Revolution beim Wort genommen" – "Die Baugrube" als philosophischer Entwurf. Dževad Karahasan im Gespräch mit Lothar Müller
Platonow-Lektüren IV

Zweigstellen

12.12.2016, Bremen
A Good Example of Peaceful Coexistence? The Soviet Union, Austria and Neutrality, 1955-1991
Vortrag von Doz. Dr. Wolfgang Mueller (Wien)
13.12.2016, Gießen
Die Bedeutung der KSZE für Gorbatschows Perestrojka
Vortrag von Dr. Yulia von Saal (München)
Zum Veranstaltungskalender

Utopie und Gewalt. Werk und Wirkung des Schriftstellers Andrej Platonow (1899–1951)

Die Oktoberrevolution von 1917 bildete den Ausgangspunkt für einen utopischen Gesellschaftsentwurf, der in die Entfesselung politischer und gesellschaftlicher Gewalt mündete. Der sowjetische Schriftsteller Andrej Platonow gilt als literarischer Chronist und unbestechlicher Beobachter dieser Entwicklungen. Sein Werk spiegelt die Atmosphäre einer Epoche wider, die von Utopien und Prophezeiungen einer künftigen neuen Welt geprägt war. Mit einer Konferenz, einem Konzert, einer Filmreihe, mehreren Autorengesprächen und einem Themenheft der Zeitschrift Osteuropa widmet sich die DGO von November 2016 bis Januar 2017 in Zusammenarbeit mit anderen Partnern Platonows Werk und dessen Wirkung.
Mehr
Dossier OSZE

Dossier OSZE

Ohne Sicherheit keine Menschenrechte. Und ohne Menschenrechte keine Sicherheit. Die Verknüpfung dieser beiden Einsichten lieferte den Schlüssel zur Überwindung des Ost-West-Konflikts.
Weiterlesen

Publikationen

Titelbild Osteuropa 8-10/2016
Osteuropa 8-10/2016

Utopie und Gewalt

Andrej Platonov: Die Moderne schreiben
Zum Heft
Titelbild Osteuropa-Recht 3/2016
Osteuropa-Recht 3/2016

Aktuelle Verfassungsentwicklungen in Südosteuropa

Serbien, Kosovo, Mazedonien, Montenegro
Zum Heft