Logo der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.
 
image->description

Deutsche Gesellschaft
für Osteuropakunde e.V.

Die DGO ist der größte Verbund der Osteuropaforschung im deutschsprachigen Raum. Sie ist ein Forum zur Diskussion von Politik, Wirtschaft und Kultur in Ostmittel- und Osteuropa. Sie vermittelt Wissen über und Kontakte nach Osteuropa und fördert den europäischen Dialog. Die Mitglieder der DGO kommen aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Medien und Kultur. Die DGO ist ein überparteilicher gemeinnütziger Verein, Hauptsitz ist Berlin. In mehr als 20 deutschen Städten ist sie mit Zweigstellen vertreten. Die DGO erhält eine institutionelle Förderung vom Auswärtigen Amt.

Kalender

Geschäftsstelle

11.09.–13.09.2019, Bonn
Fachtagung
"Wir und die anderen" Politische Gemeinschaftsideen in den Ländern Mittel- und Osteuropas und im postsowjetischen Raum
Tagung der Fachgruppe Politik- und Sozialwissenschaften

Zweigstellen

22.05.2019, Graz
Russlands Weg in den Scheinföderalismus
Vortrag von Prof. Dr. Otto Luchterhandt
Zum Veranstaltungskalender
Clara Maddalena Frysztacka

Klaus-Mehnert-Preisträgerin 2018: Clara Frysztacka

Am 14. März 2019 hat die DGO gemeinsam mit der Klaus-Mehnert-Gedächtnisstiftung die Historikerin Clara Maddalena Frysztacka für ihre Dissertation zum Thema "Zeit-Schriften. Die Konstruktion der historischen Zeit in der Moderne am Beispiel der polnischsprachigen Wochenpresse ‚für viele‘ am Ende des ‚langen‘ 19. Jahrhunderts" mit dem Klaus-Mehnert-Preis 2018 ausgezeichnet.
Mehr
Dossier Religion im Konflikt

Dossier Religion im Konflikt

Wiedergeburt des Religiösen oder letzte Zuckungen im Zeitalter der Säkularisierung? Das neue Osteuropa-Dossier: 194 Seiten Wissenskonzentrat zu Religion und Kirche in Geschichte, Politik und Gesellschaft. 13 Beiträge für 10 Euro.
Weiterlesen

Publikationen

Titelbild Osteuropa 1-2/2019
Osteuropa 1-2/2019

Konfliktkreise

Pipelines, Fregatten, Raketen
Zum Heft
Titelbild Osteuropa-Recht 3/2018
Osteuropa-Recht 3/2018

Religionsfreiheit in Osteuropa

Russland, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Polen, Kroatien, Bosnien und Herzegowina
Zum Heft