Logo der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.
 
image->description

Deutsche Gesellschaft
für Osteuropakunde e.V.

Die DGO ist der größte Verbund der Osteuropaforschung im deutschsprachigen Raum. Sie ist ein Forum zur Diskussion von Politik, Wirtschaft und Kultur in Ostmittel- und Osteuropa. Sie vermittelt Wissen über und Kontakte nach Osteuropa und fördert den europäischen Dialog. Die Mitglieder der DGO kommen aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Medien und Kultur. Die DGO ist ein überparteilicher gemeinnütziger Verein, Hauptsitz ist Berlin. In mehr als 20 deutschen Städten ist sie mit Zweigstellen vertreten. Die DGO erhält eine institutionelle Förderung vom Auswärtigen Amt.

Kalender

Geschäftsstelle

29.01.2019, Berlin
Wohin steuert Mitteleuropa? Fünf Szenarien für 2025
Vortrag und Diskussion
14.03.–15.03.2019, Berlin
DGO-Jahrestagung
Kontinentaldrift. Über das Zusammenwachsen und Auseinanderdriften Europas 1989-2019
DGO-Jahrestagung

Zweigstellen

16.01.2019, Bochum
Recht und Literatur im russischen Imperium: Zur Problemgeschichte der Ukraine
Vortrag von Prof. Dr. Alfred Sproede (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
Zum Veranstaltungskalender
© Frank & Timme

Tagungsband der Fachtagung Slavistik 2016 erschienen

Im Verlag Frank & Timme ist der Band „Russland und/als Eurasien: Kulturelle Konfigurationen“ erschienen. Die Herausgeberinnen Birgit Menzel und Christine Engel versammeln darin die Beiträge der Referentinnen und Referenten der DGO-Fachtagung Slavistik 2016.
Mehr
Religion im Konflikt

Religion im Konflikt

Wiedergeburt des Religiösen oder letzte Zuckungen im Zeitalter der Säkularisierung? Das neue Osteuropa-Dossier: 194 Seiten Wissenskonzentrat zu Religion und Kirche in Geschichte, Politik und Gesellschaft. 13 Beiträge für 10 Euro.
Weiterlesen

Publikationen

Titelbild Osteuropa 8-9/2018
Osteuropa 8-9/2018

Gewagter Schnitt

Kirchenkonflikt um die Ukraine
Zum Heft
Titelbild Osteuropa-Recht 2/2018
Osteuropa-Recht 2/2018

Die Rechtsentwicklung in turbulenten Zeiten

Polen, Ukraine, Russland, Ungarn und Albanien
Zum Heft