Logo der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.
 
Kalender

Sozialpolitik in der Ukraine
Stand und Perspektiven der Reformen

Fachgespräch

Als die Ukrainer den Majdan besetzten, war dies auch ein Protest gegen die Misswirtschaft im Lande. Der Kampf gegen die Korruption dominiert die Diskussion über die innenpolitische Lage in der Ukraine bis heute. Für die Entwicklung des Landes und den Aufbau einer stabilen Gesellschaftsordnung ebenso wichtig ist aber die Durchführung notwendiger Reformen im Sozialbereich. Dabei treffen die Reformen von Sozialleistungen und Renten die Bevölkerung besonders empfindlich. Ziel der Veranstaltung ist es, die sozialen Folgen des Majdans für die Bevölkerung in der Ukraine zu untersuchen und den Stand der Reformen im Sozialbereich zu erörtern. Dabei sollen auch die Erfahrungen der Transformationsprozesse in Ostmitteleuropa in den neunziger Jahren diskutiert werden sowie die Relevanz der sozialen Frage für die externen Geldgeber und Partner der Ukraine.

Programm:

BEGRÜSSUNG

SOZIALE LAGE UND REFORMANSÄTZE IN DER UKRAINE
Lydia Tkachenko, Institut für Demographie und Sozialstudien, Kiew
Aleksandr Schubin, Föderation der Gewerkschaften der Ukraine (FPU), Kiew
Moderation: Matthes Buhbe, Friedrich­-Ebert-Stiftung, Regionalbüro Ukraine und Belarus, Kiew

KAFFEEPAUSE

ZIELE UND ERFAHRUNGEN EXTERNER AKTEURE
Krzysztof Hagemejer, International Centre for Research and Analysis, Warschau
Manuela Troschke, Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Regensburg
Moderation: Gabriele Freitag, Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde, Berlin

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde und der Friedrich-Ebert-Stiftung. Sie findet in deutscher, englischer und russischer Sprache mit simultaner Verdolmetschung (deutsch-russisch) statt.

Wenn Sie an dem Fachgespräch teilnehmen möchten, bitten wir Sie um Ihre ANMELDUNG: Aktivieren Sie JavaScript, um diesen Inhalt anzuzeigen..

Veranstaltungsprogramm (PDF, 119 kB)