Logo der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.
 
Kalender
Photo: Pixabay (c) anaterate Photo: Pixabay (c) anaterate
Podiumsdiskussion

Dead-end Jobs. Precarious Work in Central and Eastern Europe and Beyond.
- ACHTUNG – VERSCHOBEN -

Discourse / Diskurs

Eine Veranstaltung des transkulturellen Festivals POSTWEST

Mit:
Caspar Dohmen (Journalist und Autor, Berlin)
Michal Hába (Theaterregisseur, Prag)
Apolena Rychlíková (Filmregisseurin, Prag) u.a.
Moderation:
Gabriele Freitag (Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde, Berlin)

Sie arbeiten auf Schlachthöfen und in Großwäschereien, als Müllsortierer*innen, Kassierer*innen oder am Fließband. Ungeregelte Arbeitszeiten, Nachtschichten, Löhne, die kaum für das Existenzminimum reichen, gesundheitsgefährdende und gefährliche Arbeit – der Alltag von Hunderttausenden im östlichen Europa, aber auch von Arbeitsmigrant*innen in Deutschland. Ausgerechnet Rechtspopulist*innen gehen auf Stimmenfang, in dem sie sich zu Beschützer*innen der Armen erklären. Doch was kann wirklich getan werden, um die Arbeits- und Lebensbedingungen jener zu verbessern, ohne deren Wirken moderne Gesellschaften nicht funktionieren würden? Welche Rolle spielt dabei die Sichtbarmachung dieser Missstände mithilfe von journalistischen und künstlerischen Mitteln? Die investigative Journalistin Saša Uhlová machte Erfahrungen mit den gesetzeswidrigen Arbeitsbedingungen von Niedriglohnverdiener*innen in Tschechien, indem sie selbst für einige Monate in verschiedenen Betrieben arbeitete und dort mit versteckter Kamera filmte. Mit ihrer Artikelserie The Heroes of Capitalist Labour sowie mit dem Dokumentarfilm The Limits of Work, in Zusammenarbeit mit der Regisseurin Apolena Rychlíková, verschaffte sie der Lebensrealität der Arbeiter*innen gesellschaftliche Aufmerksamkeit. Für das transkulturelle Festival POSTWEST, bringt der Theaterregisseur Michal Hába The Heroes of Capitalist Labour erstmals auf eine Bühne.

In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde & Tschechisches Zentrum Berlin.
Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.
___

An event of the transcultural festival POSTWEST

With: Caspar Dohmen (journalist and author, Berlin), Michal Hába (theater director, Prague), Apolena Rychlíková (film director, Prague) and others
Presented by: Gabriele Freitag (German Association for East European Studies, Berlin)

They work in slaughterhouses and industrial laundries, as waste sorters, as cashiers, and on assembly lines. Unregulated working hours, night shifts, wages that barely cover the basics, work that is hazardous and dangerous to health—the everyday life of hundreds of thousands in Eastern Europe, and likewise of migrant workers in Germany. Right-wing populists, of all people, seek to capture votes by declaring themselves protectors of the poor. But what can really be done to improve the working and living conditions of those without whose labors modern societies would not function? What role is played by the making-visible of these abuses via journalistic and artistic means? The investigative journalist Saša Uhlová experienced the illegal working conditions faced by low-wage earners in the Czech Republic by working for several months in various companies while filming with a hidden camera. With her series of articles The Heroes of Capitalist Labour and the documentary The Limits of Work, she and collaborating director Apolena Rychlíková, brought the reality of life for workers to the attention of society. For the transcultural festival POSTWEST, the theatre director Michal Hába brings The Heroes of Capitalist Labour to the stage for the first time.

In cooperation with Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde & Tschechisches Zentrum Berlin.
Funded by the German Federal Cultural Foundation. Kulturstiftung des Bundes